Werkstück ausschieben LOGO 8  / Tec2Screen

1 Aufgabe:

 Teile werden mit einem dw. Zylinder auf ein Förderband geschoben. Es soll in jeder Position  gestoppt werden können. Der Kolben trifft nach ca. 10 mm Leerhub auf das Werkstück. Programmieren Sie Steuerung mit LOGO Soft, Inbetriebnahme Tec2Screen

 

Ablauf:

  1 Nach Betätigen des Start-Tasters fährt der Kolben aus. In der vorderen Endlage

     soll der Kolben 2 Sekunden warten, danach wieder einfahren.

  2 Nach Erreichen der  Endlagen soll das Wegeventil sofort in Mittelstellung gehen.

  3 Mit einem Stopp-Schalter (Öffner) wird der Kolben angehalten (Sofort-Halt).

  4 Mit einem „Richten“-Taster soll der Kolben im Tipp-Betrieb eingefahren werden.

  5 Wenn der Versorgungsdruck unter 5,6 bar abfällt soll eine Alarmlampe (Q3) dies 

     anzeigen.

Randbedingungen:

1 Anlagendruck = 6 bar, dw. Zylinder: D= …20…. mm , d=……8…….Hub: …100….. mm,

Auszuschiebendes Teil : z.B. ein Ventil mit  Klemmfix auf der Platte geben. 

  Reibkraft=Ausschiebekraft.  

  Ausfahr- und Einfahrgeschwindigkeit Zuluft gedrosselt, Fahrzeit jeweils ca. 2 s. 


Gesamtanlage:


Auftrag 1:  Ergänzen Sie die Belegungstabelle



Berechnen Sie die Ausschiebekraft bei 5 bar:

F= ....................................................................................................................

  

Fragen, Wiederholung:

1   Welche Aufgabe hat das Rückschlagventil und der Speicher?

……………………………………………………………………………………

2 Warum  muss der Versorgungsdruck min. 3 bar betragen?

……………………………………………………………………………………………….

3   Warum ist für diese Aufgabe ein 5/3 Wegeventil notwendig?

………………………………………………………………………………….

4   Wie würde Sie der Kolben verhalten wenn anstatt der 5/3-Wegeventils zwei 3/2 Wegeventile verwendet werden würden?

…………………………………………………………………………………………..

 

Auftrag 2 : Aufbau der Anlage

 

2.1 Aufbau der pneumatischen Komponenten und Verschlauchung ………………. [……] i.O.


2.2 Prüfen  auf Leckage, Prüfdruck 6 bar, 

jeweils : Ventil EIN bis in der Leitung 6 bar ist, dann Ventil AUS, Beobachtungsdauer 

1 min.  Zulässiger Druckverlust= 0.1 bar.                                                    

Ausfahren Druckverlust=………bar….…[…..] i.O.                                                              Einfahren Druckverlust=………bar………[….] i.O.


2.3 Einstellen der Drosselrückschlagventile ……………………………………………………….[..…] i.O.

2.4 Anschließen der elektrischen Laborkabel ……………………………..……………….….. [……] i.O. 

2.5 Einstellen des Versorgungsdruckes auf 6 bar ……………..……………………….……..[……] i.O.

2.6 Einschalten der Spannung 24 V DC .…………………………………………………….……….[……] i.O. 


Auftrag 3 : Programmierung der Anlage

3.1 WLAN-Router starten, IP-Adresse des WLAN-Routers = ………………………

3.2 LOGO8  mit Ethernet-Kabel an WLAN-Router anschließen, IP-Adresse=…………

3.3 Programm erstellen  

Hier ein Beispielprogramm



Hinweise:

B018: Schwellwertschalter: hier bei Ein=0 und bei Aus=560 eingeben. D.h. beim Druck von 0…5,6 bar liefert er 1 - Signal.

B022: keine Einstellung, er muss nur den Analog-Wert liefern wegen Anzeige (2-Stellen nach dem Komma, 0…10)

Die Werte auf dem „variablen Speicher“ benötigt man um über OPC Server  mit mobilen Endgeräten auf die Daten zugreifen (lesen und schreiben)  zu können. 


Beispiel für die Gestaltung der Meldefenster. Vorschlag:

1 Meldefenster für normalen Betrieb

1 Meldefenster (Farbe gelb) wenn zu wenig Anlagendruck vorhanden ist.


Mit der Funktion Data-Log können die Daten mitgeschrieben werden. Hier z.B. Anzahl der Teile und die Drücke. Und als *,csv Datei auf dem PC gespeichert werden.

Hinweis: Trennzeichen für Excel muss ein ; sein. Eine Möglichkeit ist die Datei mit dem Texteditor laden und die , in ; umwandeln. Oder direkt in LogoSoft dem ; anwhählen.

Wenn man den B…‘s Bezeichnungen Namen gibt, werden diese hier automatisch eingetragen.

Beispiel Excel-Tabelle: 


 

Verwendung des Web-Servers zum Bedienen / Beobachten:

 1 Webserver freischalten:

Auf der LOGO!8 ist ein WebServer vorhanden. Damit dieser benutzt werden kann, muss dieser auf der LOGO

freigeschaltet werden. Dies erfolgt über -> Extras -> Zugriffskontrolle

Anwählen und danach „Anwenden“ betätigen. 


2 Browser starten -> IP-Adresse eingeben -> Inhalt den Meldetexten 



Auftrag 4: Erstellen der App für Inbetriebnahme/Bedienen/Beobachten:

4.1 OPC-Server einrichten (Beschreibung Siehe, Menü 20 )



Hinweis 1: Einmalig im Firewall 2 Dateien freischalten 

Wenn Sie eine Netzwerkvariable für einen Windowsrechner bereitstellen, dessen Windows Firewall aktiviert ist, müssen Sie ...\Programme(86)\National Instruments\Shared\Tagger\tagsrv.exe und C:\Windows\SysWOW64\lkads.exe zur Ausnahmeliste der Firewall von Windows hinzufügen, damit Sie auf dem PC auf die Variable zugreifen können (lesen und schreiben). Wenn das nicht funktioniert bzw. alternativ muss der Firewall als Ganzes ausgeschaltet werden.

Hinweis2: Einmalig: Weil Siemens mit der LOGO! FS4 und neuer das Protokoll geändert hat muss ein interner Parameter des OPC-Servers angepasst werden. Diese Konfigurations-Datei des OPC-Server befindet sich in folgendem Pfad: C:\ProgramData\DELTALOGIC\S7S5OPCServer Datei : AGLink40CfgDev0000.xml

Von diesen Dateien kann es mehrere geben. Je nachdem wie viel Geräte sie im Konfigurationsprogramm angelegt haben. Die Datei ist schreibgeschützt, d.h. man kann sie nicht direkt in diesem Verzeichnis editieren. Kopieren sie die Datei aus dem Verzeichnis, editieren sie diese wie unten beschrieben und kopieren sie diese wieder in das Verzeichnis. 

Nach dem Block <S7_TCP/IP> 5.Zeile bisher <bCredits>0</bCredits> hier neu eintragen : <bCredits>1</bCredits>


4.2 Kommunikationstool „LOGO_OPC_WLAN.EXE“aufrufen

PC muss mit WLAN verbunden sein. 



4.3 App erstellen -NI Data Dashboard 



Auftrag 6: Inbetriebnahme mit Tec2Screen -> iEasyLab:

In der Praxis werden Testgeräte an Anlagen angeschlossen. Hier ein Beispiel

für eine Inbetriebnahme.




1 Schließen Sie Tec2Screen an die SPS wie im Bild an ………………………………. [….] i.O.

   Hier am der SPS einfach zusätzlich die 4mm Laborkabel legen.

2 Erstellen Sie das Programm (Vorschlag siehe Bild   ………………………………….[….] i.O.

3 Schalten von Q1 und von Q2 …………………………………………………………………...….. [….] i.O.

4 Beobachten der Eingänge I3 und I4 …………………………………………………………….. [….] i.O.


Das Beispiel als Programm:





Zeichnen Sie den Druckverlauf während des Ausschiebens eines Teiles auf!...  […..] i.O.

Wie groß war der Ausfahrdruck?    gemittelt  p= ……….bar ………………...………...………[….] i.O.

 

Hinweis zum Betrieb:

Wenn Sie der Ausfahrdruck während des Betriebes wesentlich erhöht muss

die Anlage überprüft werden.



Alternativ:  Tec2Screen wird nur zum Messen benutzt. Es werden die analogen und digitalen Signale aufgezeichnet. Zum Ablauf wird das LOGO-Programm benutzt.


Analysieren Sie den Vorgang anhand des Diagramms: 







******************************** Ende ***************************************                                     



  Aktualisiert  

  am 22.09.2020

############


Den Fortschritt verdanken wir nicht den Zufriedenen, den Fortschritt verdanken wir den Unzufriedenen

(Karl Maier, Unterkochen)


Man kann das Hirn nicht daran hindern dass es lernt

(Prof. Spitzer, Ulm)



Machen ist wie Wollen nur

krasser

(unbekannt)


Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes setzt,
es gibt jeden Tag jemanden der bequem darunter durchlaufen kann.

( Volksmund)



Das große Ziel der 

Bildung ist nicht Wissen sondern Handeln
(Herbert Spenzer)


Der Hahn glaubt auch, dass deshalb, weil er kräht, die Sonne aufgeht.

   (Quelle unbekannt


Einen Esel, der keinen 

Durst hat, kann man nicht zum Trinken bringen,    

(franz. Sprichwort )


Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen.

(Aristoteles) 

 

Wenn Pferde fehlen, traben Esel

Mutter Magareta, Don Bosco

 

Du kannst den Ozean nicht überqueren, wenn du nicht den Mut hast die Küste aus den

Augen zu verlieren.

(Christoph Columbus)

 

Ein Computer kann das menschliche Gehirn

nicht ersetzen. Engstirnigkeit kann unmöglich simuliert werden.

 (Gerd W. Heyse)

 

 Man soll alles so

einfach wie möglich machen, aber nicht einfacher!

(Albert Einstein)

 

Nichts auf der Welt

 ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.

(Victor Hugo)

  

Nicht die Großen

werden die kleinen verdrängen, sondern

die Schnellen die Langsamen
 (unbekannt)

 

Der Erfolg ist dann

eine Frage des Glücks, wenn man keine Strategie hat!

  

Wissen, das nicht

 jeden Tag zunimmt, nimmt jeden Tag ab

(chinesische Weisheit)
 

 Man sieht nur was

man weiß!
 (
Johann Wolfgang  Goethe)

 

Ich hätte es ver-

standen, wenn man es mir nicht erklärt hätte

(Albert Einstein)

 

Wer viel redet hat

keine Zeit zum Denken!

(unbekannt)